4 Tore: Dimitri Ignatow - Heinz Hartung


Wie schon im Vorjahr duellieren sich die MT Melsungen und der SC Magdeburg ab 17 Uhr (live auf Sportdeutschland.TV) im Finale des Sparkassen-Handballcups.

Für die Nordhessen ist es nach dem Sieg über den TBV Lemgo Lippe die fünfte Endspielteilnahme in Folge, auch Magdeburg stand in den letzten sechs Jahren viermal im Endspiel und konnte vier seiner insgesamt sechs Titel holen. Der TBV Lemgo Lippe und der HC Erlangen spielen ab 15 Uhr den dritten Platz aus. Auch diese Partie wird live von Sportdeutschland.TV übertragen.

Lemgo - Melsungen 24:27 (14:15)

Vor gut 650 Zuschauern taten sich die Bartenwetzer erneut schwer. Lemgos Linksaußen Bjarki Mar Elisson brachte seine Farben mit 5:3 (7.) in Führung, bevor Melsungen Dank Dimitri Ignatow (2), Michael Allendorf und Stefan Salger die Partie zum 7:5 drehte. Zunächst konnte sich aber keine Mannschaft absetzen. Salger besorgte kurz vor der Pause die 15:14-Führung für die MT.

Timm Schneider per Doppelschlag sorgte für das 17:14 (33.). Dazu steigerte sich Johann Sjöstrand im MT-Tor, während im Angriff Kühn auf 21:16 (40.) erhöhte. Dieser Vorsprung hatte allerdings keinen Bestand, weil die Melsunger reihenweise beste Einwurmöglichkeiten gegen TBV-Torhüter Peter Johannesson ausließen.

Dazu drehte in der Lemgoer Offensive der 19-Jährige Fynn Hangstein auf. Als Rechtsaußen Lukas Zerbe vom Punkt zum 23:23 (54.) traf, war die Partie wieder offen. Dann aber leistete sich der TBV zu viele Fehler. Nachdem Johannessen wegen Reklamierens eine Zeitstrafe kassiert hatte, sorgten Reichmann und Häfner für den 27:24-Endstand.

MT Melsungen: Sjöstrand, Simic
Maric 5, Kühn 2, Lemke, Reichmann 1, Ignatow 4, Mikkelsen 2/2, Schneider 2, Allendorf 1, Sidorowicz 1, Häfner 2, Salger 6, Pavlovic 1

TBV Lemgo: Johannesson, Zecher
Elisson 6/1, Guardiola 1, van Olphen 2, Theuerkauf, Schagen, Zerbe 5/3, Cederholm, Pauly, Hangstein 6, Engelhardt, Rose, Klimek 1, Baijens 3

HC Erlangen - SC Magdeburg 27:29 (18:14)

Um den Einzug in das Finale des diesjährigen Sparkassencups duellierten sich in der Vorrundengruppe B in Eisenach die ambitionierten Erstligisten SC Magdeburg und HC Erlangen. Die Franken gingen hochmotiviert in diese Partie, trafen durch Sebastian Firnhaber zum 4:1 (7).

Zunehmend wurde es ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, tempostark und einsatzfreudig. Der SCM setzte zunächst wie am Vortag auf Angriffszüge über die Außenposition. Tim Hornke traf von Linksaußen zum 5:5 (11.) und 8:8 (16.). Michael Haaß brachte den HC Erlangen per Gegenstoß mit 9:8 in Führung (16.). Nach dem 10:9 durch Sebastian Firnhaber (20.) übernahmen die Franken das Sagen, eroberten sich in der Abwehr immer wieder das Leder. Mathias Musche scheiterte von der Siebenmeter-Linie (23.).
Antonio Metzner traf zum 13:10, Jan Schäffer zum 15:11 (25.) und 16:12 (26.). In dieser Phase hatte der HC Erlangen Vorteile bei Würfen aus der zweiten Etage. Dem SC Magdeburg unterliefen zu viele Zuspiel-Fehler, Antonio Metzner versenkte zum 18:14-Halbzeitstand. Das Fehlen von Rückraumspieler Michael Damgaard war beim SC Magdeburg nicht zu übersehen.

In der SCM-Kabine dürften von Coach Bennet Wiegert klare Worte gefallen sein, schließlich wollten die Elbestädter als Titelverteidiger wieder ins Finale des Sparkassen-Handballcups. Beim 18:18 durch Daniel Pettersson trafen die Magdeburger rasch zum Ausgleich (36.). Der HC Erlangen schloss im Angriff seine Angriffszüge effizient ab (22:20, 41.).

Das Signal für den SCM für ein Zwischenspurt. Der junge Keeper Tobias Thulin avancierte zu einem wichtigen Faktor für die Elbestädter, parierte im zweiten Abschnitt 12 Bälle! Der 24-Jährige war bei Würfen aus dem Fernwurf- und Nahwurfbereich zur Stelle. Beim 22:24 durch O´ Sullivan (44.) lagen die Magdeburger wieder vorn.

Beide Trainer nutzten ihre prallgefühlten Wechselbänke, brachten frisches Personal. Beim Stand von 26:26 (54.) ging es in die Schlussphase, eine turbulente. Zunächst war SCM-Keeper Tobias Thulin wieder doppelt zur Stelle. Filip Kuzmanovski traf zum 27:28 (58.). Der Treffer zum 27:29 fand nach Debatten am Kampfgericht keine Anerkennung, der SCM blieb aber in Ballbesitz. Petterson traf in der Schluss-Sekunde zum 27:29-Endstand.

HC Erlangen: Lichtlein, Katsigiannis;
Mosindi, Marschall, Sellin 2/1, Haaß 2, Kellner 2, Firnhaber 3, S. Ivic 1, Büdel 3, Bissel 2, Schäffer 4, Metzner 4, Link, Minel 2, von Gruchalla 2

SC Magdeburg: Green, Thulin;
Musa 4, Chrapkowski 1, Musche 4/2, Steinert 5, Pettersson 4, Hornke 4/1, Kuzmanovski 3, Schmidt, Mertens 1, O´Sullivan 3, Bezjak, Bramsche

Anschrift:
Veranstaltungsgemeinschaft Sparkassen Handballcup
Heide Aust und Thomas Giesler
Schlossbergweg 4
36286 Neuenstein

E-Mail:   info(@)sparkassenhandballcup.de
Telefon: +49 (0) 6677 918211
Telefax: +49 (0) 6677 918575

Cookies sind super lecker. Am besten mit Schokolade. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ich will mehr wissen.

akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk